Damit deine Hochsensibilität oder die deiner Kinder, Schüler oder Partner nicht zu deiner Belastungsprobe wird, oder du endlich aus der Belastung heraus findest, lade ich dich ein, dieses Thema mit mir zu erforschen, zu hinterfragen und zu be-gut-achten. Ich helfe dir dabei, diese besondere Eigenschaft mögen, ja vielleicht sogar lieben zu lernen. 

Denn ich weiss aus eigener Erfahrung, wie heilsam dieser Weg der Auseinandersetzung sein kann. 

 

Richtig eingesetzt und mit einer guten Priese Ressourcen Management wird die Hochsensibilität zu deiner willkommenen  Stärke.


Für dich

  • Erkennst du dich in meinen Beschreibungen und im Fragebogen wieder?
  • Haderst du damit, gegen aussen nein zu sagen, obwohl du spürst, dass deine Ressourcen schwinden?
  • Verneinst du lieber dich selbst, als dass du deinem Gegenüber eine Absage erteilst? 
  • Nimmst du Dinge wahr, die sich in deinem Herzen richtig anfühlen, im Kopf aber oft schräg anhören?

Werde still, lausche in dich und höre achtsam hin! Dein Herz spricht Wahrheit, deine hochsensible Stärke will gesehen und gehört werden. Fange an, dich selbst ernst zu nehmen. Gerade uns Hochsensiblen fällt dieses "sich selbst ernst nehmen" so oft so schwer.  

Wir sind unserm Umfeld die bezauberndste Bereicherung, wenn wir einen liebevollen Umgang mit uns selbst pflegen und dadurch die beste      

und glücklichste Ausführung unserer Selbst werden. Gönn es dir, dich da hin zu bewegen.  

 

Ich begleite und unterstütze dich dabei. Zur Beratung...



Für euch Partner

  • Hast du einen Partner / eine Partnerin an deiner Seite, für den die Eigenschaft der Hochsensibilität zutrifft?
  • Fällt es dir oft schwer, seine/ihre scheinbar frühzeitigen Erschöpfungen nachzuvollziehen?
  • Gibt es Momente, in denen du aus allen Wolken fällst, weil angeblich etwas nicht in Ordnung ist und keiner von euch weiss so recht was und wieso?
  • Fällt es dir schwer, dich dem langsameren Lebensrhythmus deines Partners/deiner Partnerin anzupassen? 

Anpassung ist nicht notwendig. Es reicht, wenn ihr einander Raum gebt, jedem für sich, um sich selbst zu sein. Dazu gehören für dich vielleicht Aktivitäten, während es für deinen Partner/deine Partnerin Ruhepausen sind. Es wird dir helfen, dich mit diesem Thema auseinander zu setzen, 

um ihn/sie und seine/ihre Handlungen und Gefühle zu verstehen. Verständnis löst Spannungen und bringt inneren, wie äusseren Frieden. Es   

lohnt sich. Zur Beratung...



Für euch Familien

  • Begleitest du ein feinfühliges Kind durch sein entdeckendes noch zartes Leben?
  • Kann die Zartheit deines Kindes von jetzt auf gleich in Aggression und Hilflosigkeit ausarten?
  • Hörst du dich innerlich oft sagen "jetzt sei nicht so überempfindlich"... oder "reiss dich doch zusammen"... oder "das kann doch jetzt wohl nicht so tragisch sein"... "was ist denn jetzt schon wieder?"... "wieso kannst du nicht in die Gänge kommen, wie alle andern auch?"... und und und...
  • Fällt es dir schwer, dich von der schlechten Stimmung deiner Kinder nicht herunterziehen zu lassen?
  • Fühlst du den Schmerz deiner Kinder körperlich mit?
  • Steckt ihr euch mit Gefühlen, bei denen ihr "aus der Haut fahren könntet", oft an?

In den allermeisten Fällen haben hochsensible Kinder mindestens einen hochsensiblen Elternteil. Da kommt besonders viel Sinnesüberflutung  zusammen. Sich als Familie nicht damit auseinander zu setzen, kann zur enormen Belastungsprobe für alle Beteiligten werden. Nicht hochsensible Familienmitglieder verstehen (verständlicherweise!) oft die Welt nicht mehr. Die Stimmungsschwankungen können so anstrengend werden, dass man sich lieber zurück zieht. Die hochsensiblen Individuen fühlen sich dadurch unverstanden, schlecht, nicht richtig. Ihr Selbstwert schwindet. Die Augen davor zu verschliessen, kann eine Familie unnötig belasten und auseinander treiben. Nicht selten treten mit der Zeit körperliche Symptome auf. Niemand muss verändert werden. Hochsensibilität ist ein Charakterzug, der als Stärke genutzt werden kann, wenn man damit umzugehen weiss. Gönnt euch die Chance, diese Eigenschaft in eurem Familienleben wohlwollend zu integrieren.  Zur Beratung...



Für euch Lehrpersonen

  • 15-20% der Menschen sind hochsensibel. Die Chancen, dass du ein bis vier hochsensible Kinder in deiner Klasse hast, stehen gut. 
  • Das ist eine zu grosse Zahl, als dass man diese Eigenschaft weiter unter den Teppich kehren sollte.
  • Hochsensible Kinder müssen nicht verändert, therapiert oder angepasst werden. Es reicht, sie zu verstehen und ernst zu nehmen.
  • Mit kleinen Anpassungen deiner Gewohnheiten, Unterrichtsstrategien und Ritualen wirst du enorm viel Entspannung und Wohlfühlklima in deine Klasse bringen. 
  • Wer sich wohl fühlt und ernst genommen wird, hat es nicht nötig ein Störefried zu sein. Setze dich darum als Lehrperson unbedingt mit diesem Thema auseinander. Das nötige Wissen zu diesem Charakterzug kann so enorm viel Frieden und Harmonie in eine zuvor quirlige Klasse bringen. Zur Beratung...


Für dich als hochsensible Lehrperson

  • Wie geht es dir in deinem Beruf? Gehörst du selbst zu diesen 15-20%?
  • Dann möchte ich dir ganz besonders ans Herz legen, deine wahnsinns Stärke ernst zu nehmen und sie als Ressource voll und ganz zu nutzen. Deine unglaublich feinfühlige Art deine Schüler zu begleiten, ist ein wahrer Glücksgriff für deine Klasse. Hochsensiblen Lehrpersonen passiert es oft, fast unbemerkt und schleichend sich für alle einzusetzen, nur nicht für sich selbst.  Verliere dich nicht aus den Augen, sonst läufst du langfristig Gefahr auszubrennen. Das wäre schade, denn genau dich braucht es in einem Schulsystem des leistungsorientierten Wahnsinns. Ausserdem darfst du dir bei allem Teamgeist selbst am wichtigsten sein. Denn nur mit deinem achtsamen Umgang mit dir selbst, bist du langfristig fähig, deine wertvollen Stärken ins Team und in deine Klasse zu tragen.  

                  Zur Beratung...