Ich schätze meine Hochsensiblität heute sehr, da ich sie als meine persönliche Stärke erkannt habe. Mit dieser Wertschätzung und Liebe mir selbst gegenüber gelang es mir, emotional stärker, unabhängiger und ausgeglichen zu werden. Als Lehrperson in einem Beruf zu arbeiten, der immer mehr Schnelligkeit und Multitasking verlangt, bin ich ganz besonders gefordert, gut auf mich zu achten. Dazu kommen all die Nebenschauplätze im Schulsystem, welche vom Kerngeschäft ablenken und Energie kosten. Ich habe gelernt frühzeitig nein zu sagen und meiner inneren Stabilität die notwendige Beachtung zu schenken. Ich weiss, dass ich die beste Ausführung meiner selbst bin, wenn ich mir selbst treu bleibe. Dazu kommt ein grosser innerer Wissens- und Erfahrungsschatz, der mir hilft hochsensible Kinder in meiner Klasse wohlwollend, einfühlsam und kompetent zu begleiten. Achtsamkeit im Unterricht und eine gesunde Portion feinfühliges Hinsehen helfen, auch den hochsensiblen Kindern in meiner Klasse einen Raum zu bieten, indem sie sich wohl fühlen, sich selbst sein und entspannt lernen können.